Waldeidechse oder Bergeidechse (Zootoca vivipara)

Waldeidechsen sind etwas kleiner als Zauneidechsen, und beide Geschlechter sind braunschwarz gefärbt. Der lateinische Art-Name „vivipara“ bedeutet ebenso wie die aus dem Griechischen stammende Gattungsbezeichnung "zootoca" „lebendgebärend“, weil die Jungen meist ohne harte Eischale, sondern nur in eine weiche Eihaut verpackt auf die Welt kommen. Das Brutgeschäft wird also gleichsam in den Bauch der Mutter verlegt. Dadurch kann die Art auch in kälteren Regionen wie dem Bergland überleben; daher rührt auch der andere deutsche Name Bergeidechse.

 

Waldeidechsen leben in (lückigen) Wäldern, Mooren, Heiden und natürlich in alten Abbaustellen. Sie sind feuchtigkeitsbedürftiger als andere Eidechsenarten.

 

Die Datenlage bei der Waldeidechse im Landkreis Neu-Ulm ist noch dürftiger als bei der Zauneidechse. Wir kennen die Art vor allem aus dem Obenhausener Ried. Aber auch sonst dürften Waldeidechsen im Landkreis noch relativ weit verbreitet sein. Hoffen wir zumindest ...