Unhörbar, aber nicht lautlos

Fledermäuse gibt es überall im Landkreis, doch niemand weiß wirklich Bescheid

Unsere LBV-Kreisgruppe ist am Fledermausschutz Neu-Ulm beteiligt, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, über die Fledermäuse im Landkreis Neu-Ulm Daten zu sammeln und zu informieren.

Alle unsere heimischen Fledermäuse sind Weichtierfresser; sie jagen Fluginsekten im freien Luftraum, über Gewässern oder in Wäldern oder sammeln Käfer und Spinnen von Buschwerk ab. Dafür stoßen sie hochfrequente Laute aus, die für das menschliche Ohr nicht hörbar sind; über deren Echo bekommt die Fledermaus Informationen über ihre Umgebung und kann Beutetiere orten.

Zwergfledermaus Pipistrellus Abflug von Baum Fledermausschutz LBV Neu-Ulm
Sicherlich auch in Ihrem Garten unterwegs: Zwergfledermaus © B. Mayer

Der Rückgang der Insektenzahlen dürfte also auch ihnen zu schaffen machen, aber hier im Landkreis fehlt noch die Datengrundlage, um die Entwicklung der Bestände zu überprüfen. Dies war ein Grund dafür, dass unter Beteiligung von LBV Neu-Ulm, Gerlenhofener Arbeitskreis Umweltschutz, Bund Naturschutz Neu-Ulm und der Naturwacht im Kreis Neu-Ulm der Fledermausschutz Neu-Ulm gegründet wurde; betreut wird er von Dipl.Biol. Anna Vogeler, der Landkreisbetreuerin bei der Koordinationsstelle für Fledermausschutz Südbayern. Neben der Sammlung von Daten zu den Fledermausvorkommen in unserem Landkreis hat es sich der Fledermausschutz Neu-Ulm zum Ziel gesetzt, die Bevölkerung über diese faszinierenden Tiere zu informieren und Quartierbesitzer (z.B. bei Umbaumaßnahmen) zu beraten.