Karte mit der Lage der vom LBV gepflegten Flächen im Landkreis Neu-Ulm (drauf klicken öffnet pdf)
Karte mit der Lage der vom LBV gepflegten Flächen im Landkreis Neu-Ulm (drauf klicken öffnet pdf)

Wir pflegen zahlreiche Grundstücke im Landkreis Neu-Ulm, meist in Naturschutz-, EU-Vogelschutz- oder FFH-Gebieten, und erhalten dadurch deren hohe Bedeutung für unsere biologische Vielfalt. Überwiegend handelt es sich um Feucht- und Nasswiesen auf Niedermooren (Obenhausener Ried, Wasenlöcher) sowie um Trockenrasen am Rand der Schwäbischen Alb (Kugelberg) und auf so genannten "Brennen", speziellen Magerrasen im Donau-Auwald.

Die meisten Grundstücke wurden von uns (meist mit Zuschüssen durch die Naturschutzbehörden bzw. den Bayerischen Naturschutzfonds) angekauft, einige sind vom Eigentümer gepachtet. Es sind aber auch Flächen darunter, die wir aus Nachlässen erhalten haben - ein besonderer Vertrauensbeweis und doppelte Verpflichtung für uns, diese Natur-Schätze für uns und unsere Nachkommen zu erhalten.

Eine Übersicht über unsere Pflegeflächen gibt die Abbildung oben rechts. (Zum Vergößern draufklicken.) Wir bieten auch regelmäßige Exkursionen an, um allen zu zeigen, was wir dort schützen.


Eine Besonderheit sind die Brutflöße in Baggerseen. Zusammen mit einer speziell präparierten Insel wurden sie auf dem Wullenstettener Natursee als Nistplätze für Flussseeschwalben hergerichtet. Sie werden jedes Jahr überholt und neu ausgebracht. Und was gar nicht darzustellen ist, sind weit über 100 Nistkästen, die einige unserer Mitglieder betreuen - insbesondere auch diejenigen, die erst später im Jahr ihre "Deckel" bekommen, damit dort Halsbandschnäpper brüten können.

Fördergelder? Ja klar!

ELER-Förderung der EU

Die meisten Pflegearbeiten werden durch das bay. Umweltministerium und die EU gefördert. Um festzulegen, was wann und wo zu machen ist, stimmen wir uns regelmäßig mit der unteren und der höheren Naturschutzbehörde ab.

Weiterhin Flächen gesucht !!!

Wir suchen auch weiterhin Flächen, die für Land- oder Forstwirtschaft schlecht geeignet sind, beispielsweise weil sie zu feucht sind wie viele Wiesen im Obenhausener Ried oder in den Wasenlöchern. Meist handelt es sich dann sowieso schon um geschützte Biotope (früher '13d-Flächen', heute '30er-Biotope'), die nicht verändert werden dürfen. Oder Sie verkaufen uns Ihre nasse Waldparzelle mit rotfaulen Fichten, die Sie danach im Lauf der Jahre selbstverständlich selber noch als Brennholz holen können.
Rufen Sie uns an !!!

© Landesbund für Vogelschutz in Bayern e.V.
zum Anfang
Mitglied werden
LBV Naturshop
LBV QUICKNAVIGATION